menu_button
NEWS.PROFIL.SPIELFILM.DOKUMENTARFILM.KONTAKT.ENGLISH

OUTSIDE THE BOX | DAS ENDE DER KINDHEIT
UNFRIEND | OPERATION ZUCKER | PICCO
LUMEN | DIE SUCHE | PAPHOS & GALATEA



Picco
Drama, 105 Min | 2010 | FSK: 16 |Prädikat: Besonders Wertvoll

picco


Inhalt: Deutschland, Jugendknast. Kevin ist neu hier, ein „Picco“. Und wie alle Neuen wird er erst mal fertig gemacht. Vor allem von seinen Zellengenossen: Marc, dem Schläger, Tommy, dem Dealer, und Andy, dem Intriganten. Niemandem kann sich Picco anvertrauen: Die Psychologen sind hilflos, die Wärter überfordert, die Mithäftlinge skrupellos. Doch in einer Welt, in der das Recht des Stärkeren zählt, glaubt Picco an das Gute. Genau 104 Tage lang. Bis zu der Nacht, die das Leben der vier Zellengenossen für immer verändern wird.

Basierend auf wahren Begebenheiten.


HIER AUF BLU-RAY / DVD KAUFEN





Darsteller:
Constantin von Jascheroff, Frederick Lau, Joel Basman, Martin Kiefer, Edin Hasanovic, Willi Gerk, Jule N. Gartzke, Leonie Benesch, Thomas Loibl, Rainer Bock, u.a.
Buch, Regie:
Philip Koch
Kamera: Markus Eckert
Ton: Gunnar Voigt
Szenenbild:
Jan Jericho
Kostüm: Theresia Wogh
Casting:
Simone Bär
Schnitt, Sounddesign, Mischung:
Andre Bendocchi-Alves, 40° Film
Produzenten: Tobias Walker, Philipp Worm
Produktion: Walker + Worm Film GmbH & Co. KG / Philip Koch Filmproduktion / HFF München / 40° Filmproduktion
Förderung: FFF Bayern, FFA, First Movie Program



Verleih Deutschland:
Movienet

Weltvertrieb
:
Rezo Films

Pressebetreuung:
ZOOM MEDIENFABRIK



Preise & Nominierungen:

Bernhard Wicki Filmpreis - Die Brücke - Der Friedenspreis des Deutschen Films 2010 (Nachwuchspreis)
Nominiert für die Caméra d'Or 2010 (Festival de Cannes)
New Faces Award 2011
Kulturpreis Bayern 2010
Nominiert für den Sutherland Award 2010 (BFI London Filmfestival)
Preis des Saarländischen Ministerpräsidenten 2010 (Max Ophüls Festival)
Nominiert für den Studio Hamburg Nachwuchspreis 2010 (Bestes Drehbuch)
Silberne Schale (Fünf Seen Filmfestival 2010)
Nominiert First Steps Award 2010
Bester Debütfilm (Dublin International Filmfestival 2011)
German Independence Award 2010
Preis der Schülerjury (Filmfestspiele Biberach)
Günther-Strack-Fernsehpreis beim Studio Hamburg Nachwuchspreis 2011 für Joel Basman


Festival Screenings:

Festival de Cannes (Directors' Fortnight) 2010, BFI London Film Festival 2010, Cairo Int. Filmfestival 2010, Karlovy Vary International Film Festival 2010, Filmfestival Max Ophüls Preis 2010,
10. Transilvania International Film Festival, Sao Paolo Int. Film Festival 2010, Int. Filmfestival Valladolid 2010, PlusCamerimage 2010, MOLODIST Int. Filmfestival Kiev 2010, Helsinki Int. Filmfestival 2010, Jameson Dublin Int. Filmfestival, Istanbul Int. Filmfestival, Fünf Seen Filmfestival 2010, Filmkunstmesse Leipzig 2010, Int. Filmfestival Oldenburg 2010, Festival des Deutschen Films Buenos Aires 2010, Schlingel - Int. Filmfestival für Kinder und junges Publikum Chemnitz 2010, Biberacher Filmfestspiele 2010, Int. Filmfestival Braunschweig 2010, Filmfestival Manaki Brothers 2010, Heimspiel - Das Regensburger Filmfestival 2010, u.a.



Pressezitate

"Ein intensives, ungeheuer packendes Stück Kraftkino, vor dem man sich nur verbeugen kann"
- KulturSPIEGEL


"Ein wütendes Meisterwerk!"
- Abendzeitung


"Picco ist schlichtweg die deutsche Entdeckung des Jahres"
Kino-Zeit.de


"Ein schlicht großartiger Film. (...) Prädikat: Besonders Wertvoll"
Filmbewertungsstelle Wiesbaden


„Wer es aushält, wird mit dem konsequentesten deutschen Beitrag in Cannes belohnt.“
Die Welt


„Intensität" trifft es sowas von auf den Punkt. „Picco" ist beklemmend bis zur Unerträglichkeit. Eine brillierende Jungdarstellerriege wird aufeinander losgelassen und heraus kommt das Grauen. Ein kleines Meisterstück."
filmstarts.de
 

„Die schauspielerischen Leistungen und eine Kameraführung, die Klaustrophobie bedrückend spürbar macht, tragen dazu bei, Kochs ersten Langfilm als einen der wichtigsten Beiträge dieser Tage in Cannes auszuzeichnen. Eigentlich sollte Picco in jeder Schule als Diskussionsstoff gezeigt werden, da die glasklar beschriebenen Mechanismen über die Gefängnissituation weit hinausgehen. Warum nicht optimistisch bleiben und hoffen, daß Picco sich auch auf den Arbeitstischen politischer Entscheidungsträger wiederfindet.“
Schnitt.de

 

 Der mit Abstand packendste deutsche Film des Jahres (...) „Picco“ geht an die Grenzen, er geht an die Nieren. Die sorgfältig recherchierte Gewaltstudie ist extrem – jedoch nie voyeuristisch. Ein Lehrstück, das Pflichtprogramm für alle Schulen sein sollte. Da das brisante Thema die Talkshows rauf und runter beschäftigten wird, ist mit reichlich Resonanz beim Kinoeinsatz zu rechnen (...) Den Namen Philip Koch muss man sich merken – aus diesem Talent könnte noch ein Haneke werden.“
Programmkino.de